Schaltroller Adieu

Jetzt hab ich’s doch getan: Mein letzter Schaltroller, die grüne Cosa, ist verkauft. Ich werde sie heute auf eigenen Rädern zum neuen Besitzer nach Ober-Mockstadt fahren.

Das Wetter ist prima und gegen 17:00 mache ich mich auf meine letzten 30 Kilometer mit der Cosa. Der Roller läuft prima und ein ganz kleines bisschen wird mir doch wehmütig. Wie viele Stunden habe ich an dieser verbauten Italienierin herum geschraubt, mir die Finger aufgerissen, geflucht und den Mistbock gehasst. Trotzdem war dann Ende letzten Jahres quasi alles durchrepariert und unbestritten ist das Fahren mit einem Schaltroller schon geil.

Durchs Horlofftal und weiter über Nidda in die Wetterau hinein führt unser letzter gemeinsamer Weg. Ein wenig hatte ich tatsächlich die Befürchtung, dass die Cosa ihre letzte Chance nutzt, noch einmal richtig zu zicken und mich zur Weissglut zu treiben. Hat sie aber nicht gemacht, sondern mich brav ans Ziel gebracht.

Im Hintergrund die Berge des Taunus und direkt vor mir mein Ziel Ober-Mockstadt. Ein letztes Foto und dann liefere ich die Cosa ab.

Ich muß es noch einmal sagen: Jede Schrauberei an der Cosa war so etwas wie eine Höchststrafe und so überwiegt nach kurzer Wehmut die Freude, diese Höchststrafe in der Form nicht mehr erdulden zu müssen.

Adie grüne Cosa, lass es dir gut gehen in einer neuen Heimat und umgeben von mehreren alten Vespa.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag