3 Stunden Zeitfenster

Mehr als diese drei Stunden ab 13:00 habe ich heute nicht, aber die werde ich nutzen.

Mein Plan ist, in diesem Zeitfenster das kleine Antrifttal komplett zu umrunden. Das sollte zu schaffen sein.

Das Wetter an diesem Herbsttag ist schier unglaublich: Mit ca. 20°C angenehm zum Fahren und dazu ein Himmel wie gemalt – ein Traum. Hier bin ich bereits aus dem Kirtorfer Wald heraus und habe das Kurvengeschlängel bis Arnshain vor mir.

Über Ruhlkirchen und Seibelsdorf geht es weiter an den Stausee, wo es heute jedoch keinen Espresso gibt – dazu ist keine Zeit. Das Zeitfenster erlaubt lediglich einen Blick auf die Staumauer, einmal von der Seeseite aus, und …..

….. ein weiteres mal von der Rückseite. Hier lebt man ganz nah am Deich.

Nun nehme ich die lange Waldstrecke von Vockenrod bis Willingshausen und fahre damit immer am Rande des Antrifttals entlang. In Willingshausen biege ich ab nach Bernsdorf, wo ich einen Moment am Ufer der Antrift halte und einen Blick in Richtung Arnshain werfe – eine sehr schöne Gegend.

Und dann geht es auch schon an den Rückweg, wieder durch die schönen Laubwälder zwischen Arnshain und Kirtorf.

Das war eine prima Fahrt im engen Zeitfenster, aber für 120 Kilometer hat’s gelangt. Das Wetter ist bis zum Schluß überirdisch schön, was aber nicht darüber hinweg täuschen kann, dass der Herbst im Vogelsberg angekommen ist: Die gepflügten Äcker zeigen es ganz deutlich. Jetzt hoffe ich natürlich auf weitere Herbsttage in dieser Qualität.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag