In die sonnige Schwalm

Auch am heutigen Sonntag bleibt uns Hessen der wunderbare Spätsommer erhalten. Da hält mich nichts in Haus und Hof, da gibts nur eines: Auf die Bullet!

Direkt nach dem Mittagessen zerre ich meine schwarze No.2 aus der Scheune, füllle den Tank bis zum Rand, ergänze den Sprit mit einem Schuss Obenöl von Bactofin und dann wird gefahren.

65 Kilometer fahre ich nonstop, bis ich am Rande des Knüllgebirges einen ganz kurzen Stopp einlege. Und das nur, um die alten Klostermauern in Immichenhain auf die Platte zu bannen.

Weitere 70 Kilometer vergehen, die ich im ständigen Wechsel mit dem Knüllgebirge, der Schwalm und dem Vogelsberg verbringe. In diesen Grenzregionen fällt es schwer, nicht ständig anzuhalten und zu schauen - die Gegend ist einfach zu schön. Dennoch: Heute steht das Fahrerlebnis im Vordergrund.

Nach 180 Kilometern bin ich zurück am westlichen Rand des Vogelsberges und schaue hier auf das schöne Tal von Wohnfeld. Diesen Sonntag Nachmittag habe ich für meinen Geschmack perfekt genutzt.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag