Es lebt

….. nämlich das Falltorhaus, der letzte verbliebene Motorrad-Treff hier in der näheren Umgebung.

Das jedenfalls erzählt mir heute beim Tanken der Guzzifahrer, mit dem ich ins Plaudern komme. Nachdem unser Besuch wieder verschwunden ist, kann ich nicht an mich halten und gehe noch auf eine kleine Runde mit der schwarzen Enfield. Habe das Gefühl, seit Wochen entweder nur Roller gefahren oder aber mit Schrauben beschäftigt zu sein. Deshalb ist die heutige Ausfahrt quasi lebensnotwendig und aufgrund des 1A-Wetters sozusagen ein Muss. Und das mit dem Falltorhaus werde ich am Ende meiner Runde auch noch überprüfen.

Nach dem Tanken geht es durchs schöne Feldatal, weiter nach Groß-Felda und durchs Schwalmtal in die Gemarkung Lautertal – alles bei traumhaftem Wetter. Nein, wie ist es so schön im Vogelsberg!

Dem netten Rastplatz in Lautertal nahe Meiches kann ich nicht widerstehen.

Aber schöner als der beste Rastplatz ist heute das Fahren: Weiter gehts‘.

Allerdings zeigen die braunen Felder es deutlich an: Der Sommer geht seinem Ende entgegen.

Inzwischen bin ich, wenn auch nur kurz, in den Wetteraukreis gefahren und geniesse hier die Serpentinen bei Stornfels. Gerade bollert eine Gruppe großvolumiger Kräder heran.

Durch den Laubacher Wald und das Horlofftal bin ich jetzt wieder auf Kurs in Richtung Heimat. Einwandfreie 120 Qualitätskilometer waren das heute.

Ah ja, natürlich halte ich im Laubacher Wald am Falltorhaus an. Tatsächlich ist es noch immer geschlossen, aber ein großes Schild kündigt die Neueröffnung noch im August an, dann sollen die Renovierungsarbeiten beendet sein. Das ist sehr schön zu lesen. Und ich gelobe, bei jedem Besuch ordentlich zu verzehren, auf das der Treffpunkt auch lange erhalten bleibt.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag