Zwischen den Gewittern

….. muss doch mal ein kleiner Ausflug mit dem Zweirad möglich sein. In den letzten Tagen habe ich nämlich tatsächlich nichts auf zwei Rädern bewegt: Entweder war es zu heiss, oder es gab akute Gewitterwarnungen.

Und in einen Hagelschauer mit (Zwerg)hühnerei dicken Brocken wollte ich auch nicht unbedingt geraten.

Heute aber gibt es nur leichte Warnungen für den Vormittag und überhaupt keine mehr ab mittags. Ich denke, da starte ich eine kleine Runde.

Nach ca. 60 Kilometern unter der heissen Sonne bin ich bereits im Main-Kinzig-Kreis und befahre herrliche kleine und frisch geteerte Trassen zwischen Klesberg und Hintersteinau. Der Bullet macht die Hitze scheints wenig aus, mir dagegen schon – aber nur, wenn ich anhalte.

Zwischen Hintersteinau und Weidenau sieht es manchmal aus wie auf einer Alm.

Und überall diese wunderbaren und frisch reparierten Strassen. Das hört allerdings schnell auf, als ich wenig später wieder den Vogelsberg erreiche.

Nahe Salz dann dieses recht umfangreiche Solarfeld, nicht weit von einem größeren Windpark – deutscher Energiemix.

Nach ein paar Kilometern durch den südlichsten Zipfel des Vogelsberges halte ich dann auf Schotten zu, um mir am Falltorhaus die neue Ausgabe der kostenlosen „Motorrad-Szene“ zu holen. Die Aktivitäten auf der Campingwiese erinnern mich daran, dass heute das alljährliche Hängertreffen für Motorräder mit Anhänger beginnt. Einige Besucher des Treffens haben schon ihre Zelte aufgeschlagen.

Weitaus spektakulärer als das Hängertreffen aber ist die Anwesenheit von vier BMW Rollern C1, alle aus Zürich. So viele dieser häßlichen Gebilde auf einem Haufen hab ich nie vorher gesehen.

Ein Ausbund an Schönheit hingegen ist das Triumph Bonneville Gespann.

Und auch diese neueren Ural-Gespann sind sehr hübsch anzusehen.

Als Begleitfahrzeug und flotter Scout für die Ural-Gespanne ist der kleine Peugeot-Roller mit dabei – und alle kommen aus dem Ruhrgebiet.

Ein klassischer Teilnehmer des Hängertreffens: Yamaha Vmax Gespann mit Trailer.

Nach 150 schwül-heißen Kilometern bin ich dann wieder daheim. Habe es tatsächlich geschafft, diese Kilometer ohne Gewitter, Starkregen und Hagelschauer abzureissen. Wahrscheinlich geht es dafür heute abend wieder damit los. Und als ich nach Hause komme, wird mir noch ein undichter Anschluss an der Dusche gemeldet – nur noch Katastrophen.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag