Entspannt im Vogelsberg

Nachdem ich heute die heissesten Stunden des Tages durchaus nicht unentspannt in der kühlen Werkstatt verbracht habe, möchte ich den Abend dann im abgekühlten Vogelsberg auf zwei Rädern verbringen.

Also schnell nach dem Öl der schwarzen Bullet geschaut, ein Kick – und schon kann es losgehen. Bereits die ersten Kilometer beim Aufstieg auf den Hoherodskopf zeigen, wie richtig meine Entscheidung ist: Der frühe Abend ist herrlich kühl.

Auf dem Hoherodskopf verweile ich ein halbes Stündchen bei einer Tasse Cappuccino und etwas Smalltalk mit anderen Besuchern.

Dominate Kräder sind heute – nein, diesmal nicht die BMW GS, sondern die Harleys. Dazu trägt auch eine coole Gruppe niederländischer Fahrer bei: Alle mit Harleys.

Schöner Umbau!

Weiter geht meine Entspannungstour über Lautertal in Richtung Lauterbach. Unterwegs werfe ich einen Weitblick auf die Rhön, was mich daran erinnert, mit dieser Enfield in Kürze auf die Hochrhönstrasse zu fahren. Am besten an einem frühen Sonntag Morgen.

Nahe Helpershain lockt mich der Duft frisch gemähten Grases an.

Und nicht nur mich lockt das frische Gras: Auch dieser Falter versucht, dem Geruch zu folgen, bisher erfolglos.

Irgend ein Teil irgend eines Windrades gehört den Freunden aus Berfa. Ich kann vermelden: Alle Räder drehen sich.

Über Ulrichstein gelange ich zurück an den Rand des Vogelsberges und fühle mich nach den 90 Kilometern tatsächlich tiefenentspannt. Genau das war der Plan.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag