Die nächste Hitzewelle

….. ist im Vogelsberg angekommen. Nicht, dass ich mich darüber beklage, keineswegs. Aber zum Fahren ist es schon um 11:00 eigentlich zu heiß.

Also warte ich noch ein wenig und starte dann gegen 15:00 in Richtung Wetterau – was keine besonders gute Idee ist. Denn zum einen ist es jetzt noch heißer als heute vormittag, und zum anderen ist es in der Wetterau besonders heiß und Schatten ist Mangelware.

Bewaldete Strecken liegen nicht auf meiner Route und meist fahre ich durch die gnadenlos ballernde Sonne. Bei Reichelsheim gebe ich meinen Plan auf, bis nach Wöllstadt zu fahren und kehre um, zurück in den Vogelsberg.

Hier gibt es jede Menge Sraßen, die durch dichte Wälder verlaufen und wer sich auskennt, findet auch mal etwas Wasser in Form von Bächen oder Teichen. Jedenfalls fühlen sich Mensch und Maschine gleich deutlich besser.

Zu den schattigen Straßen gehört auch die B276 zwischen Schotten und Laubach, und wo ich schon so weit bin, kann ich auch kurz am Fallorhaus vorbei schauen. Das aber hätte ich mir sparen können, ist gar nichts dabei für mich. Aber halt: Immerhin gönne ich mir ein kühles Getränk und schnappe mir die neueste MotorradSzene mit einem schönen Bericht über die Himalayan von Royal Enfield.

Zum Abschluss schaue ich noch an der Werkstatt in Ilsdorf vorbei, wo ich mir schnell ein Werkzeug für die Gabel der Enfield schweissen lasse. Heute ist alles belegt von den Ostböcken von Rene: Trabi, S50, Schwalbe und MZ ETZ150.

Bewacht wird die Ostbock-Truppe von Arnold – hier kommt keiner vorbei.

Am Ende des Tages stehen dann doch wieder 120 Kilometer mehr auf dem Tacho von Pulsotronic – aber die waren mal richtig anstrengend. Meine Fahrkünste und die Konzentration waren heut auch nicht vom allerbesten und durch manche Kurve bin ich quasi nur durchgesegelt. Die nächste Hitzefahrt wird ganz früh morgens begonnen, da fühlt sich auch der Motor besser.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag