Am Abend durchs Steigertal

Wirklich: Ich bin ja heilfroh, dass der unselige und ewig andauernde Winter zu Ende ist.

Aber mit ca. 27°C ist es mir an diesem Freitag im April tatsächlich zu warm, einen meiner Einzylinder zu bewegen. Außerdem muss ich einen etwas längeren Pflegestau im Haus beenden – also genug zu tun, so dass keine Langeweile aufkommt.

Gegen 17:00 aber ist es genug mit Haus- und Hofarbeiten! Schon seit ein paar Tagen plane ich, mal wieder ins schöne Steigertal zu fahren. Da habe ich eine schöne Anfahrt über den Hoherodskopf, die Sträßchen im Tal selbst sind traumhaft und die Rückfahrt mit einem Schlenker in den Landkreis Fulda ist auch recht hübsch. Also rein in die dünneren Motorradklamotten, die 500ES mit einem Kick ins Leben erweckst und schon beginnt direkt hinter der Haustür mein Aufstieg zum Hoherodskopf.

Oben am Hoherodskopf schaue ich nur kurz auf die Parkplätze für Motorräder. Sind gut besucht, aber ich sehe bis auf eine alte Honda CB360 nur Yoghurtbecher. Deshalb halte ich nicht mal an sondern bollere direkt weiter in Richtung Grebenhain.

Über Grebenhain und Crainfeld gelange ich direkt ins Steigertal, wo ich vor lauter Begeisterung über die frühlingshafte Schönheit der Landschaft schier schreien könnte. Es ist derart berauschend schön, dass ich nicht mal anhalten möchte. Nur an meinem alten Rastplatz zwischen Heisters und Steinfurt kann ich nicht vorbei fahren.

Von hier aus habe ich auch einen schönen Blick über die kleine Landschaft.

Zum zweiten und letzten mal gibt es dann einen Stopp irgendwo im Dreieck Zahmen, Blankenau und Schlechtenwegen.

Runde 120 Kilometer bewege ich mich heute durch allerfeinste Landschaften. Dieser kleine Ausflug hat mir den arbeitsreichen Tag dann doch noch gerettet. Und morgen geht es mit der XBR an den Edersee, um dort zusammen mit einer zweiten XBR etwas unbekanntere Gegenden besser kennen zu lernen.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag