Testfahrt auf Luthers Spuren

Als heute der Regen aufhört und ich mit dem Hundespaziergang durch bin, ist jetzt die Testfahrt mit der Vespa fällig. Ihr wisst schon: Hatte das Beschleunigungsloch zwischen 70 und 80 km/h mit dem (von mir selber) zugekleisterten Luftfiltereinsatz zu tun?

Wenn ja, dann müsste es ja mit dem neuen Einsatz weg sein. Also auf den Roller und los.

Außerdem warten zwei weitere Ereignisse auf mich: Das ist zum einen die ADAC Oldtimer Ralley des MSC Horlofftal und zum anderen das Hängertreffen am Falltorhaus.

Die Oldtimer Ralley führt in diesem Jahr auf den Wegen Martin Luthers durch Wetterau und Vogelsberg. Das Studium der Route sagt mir, dass ich den Tross zwischen Freienseen und Laubbach abfangen kann. Da gibt es eine schöne Stelle zwischen zwei Kurven. Und von dort aus ist es dann auch nicht mehr weit zum Hängertreffen am Falltorhaus.

Nach ein paar Kilometern über Sellnrod, Alteinhain und Schotten nach Freienseen kann ich sagen: Das Beschleunigungsloch ist restlos verschwunden. Ist mir auch noch nicht passiert, dass ich ein Fahrzeug auf diese Art gedrosselt habe. Aber jetzt ist alles gut.

An diesem Ort, genau am Abzweig in Richtung Gonterskirchen, werde ich dem Oldtimer Tross auflauern.

Der Roller wird abgestellt, ich greife mir die Fotoausrüstung, lockere die Kleidung ein wenig ………..

……. dann kommt auch schon das erste Fahrzeug: Ein Shelby. Wie ich von Egon weiss, starten mehr als 20 dieser Boliden zuerst. Hier also Numero 1.

Da haben sich doch ein paar Zweiräder zwischen die Shelby-Meute gemogelt.

Hier muss ich überlegen, was dieses Fahrzeug mit Oldtimern zu tun hat. Und dann fällt es mir ein: Als Kontrastprogramm hat der MSC etliche Fahrzeuge mit Elektroantrieb mitfahren lassen. Klar, deshalb höre ich auch bis auf das Abrollgeräusch der Reifen nichts. Eine gute Idee. Verglichen mit dem ECOpia werden all unsere heutigen Fahrzeuge Oldtimer sein.

Zwischendurch wirds auch mal richtig alt.

Sobald die Fahrer eine Kamera sehen, treten einige noch mal extra aufs Gas. So krieg ich was geboten.

Meine Lieblinge sind amerikanische BigBlocks.

Einfach Klasse, wie der BigBlock durch die Landschaft wummert.

Und immer wieder zwischendrin alte Kräder, Mopeds und Roller.

Der kleine NSU TT lässt es in der Kurve ordentlich laufen.

Nobel und absolut stilsicher bis zum Jacket.

Das wäre so ein Oldie für mich: Ein Opel Rekord A.

Der DKW 3=6 zieht mit tollem Zweitakt-Spruzz durch die Kehren.

Der wunderbare Samba-Bus von VW. Nach diesem kleinen Highlight verlasse ich meinen Beobachtungsplatz und fahre weiter zum Falltorhaus. Mal sehen, was die Motorrad-Anhänger-Fraktion so treibt.

Am Falltorhaus ist ganz gut was los, allerdings ……….

……. ist der Zeltplatz der Hängerfraktion extrem dünn besucht. Habe das Gefühl, dieses Treffen findet in jedem Jahr weniger Teilnehmer. Es gibt wohl doch nur wenige Anhängerfreaks.

Immerhin ein schönes 750er Ural Gespann plus Hänger.

Die Anhängerfreunde haben natürlich locker Platz für Gepäck und sogar den Schäferhund.

Goldwings sind natürlich die richtigen Zugfahrzeuge.

Das für mich interessanteste Hänger-Gespann: Ein kleiner Chinaroller mit Elektroantrieb. Sehr putzig.

Und das war’s auch schon mit den Hängern. Ich bummele noch ein wenig über den Platz, begrüße eine Truppe aus meiner alten Heimat RE …….

Banne noch schnell die schicke MZ TS250 auf die Linse und damit ist mein Rollertag beinahe beendet. Noch eben 30 Kilometer nach Hause, wo ich noch ein paar winzige Kleinigkeiten an Vespa und Enfield erledige, und das war’s dann für heute.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag